Informationen zur ressortübergreifenden Strategie

Ziel
In Deutschland gibt es ein Programm.
Es heißt: 
Soziale Stadt – Nachbarschaften stärken, Miteinander im Quartier. 
Quartier ist ein anderes Wort für Stadt-Teil.

Bei dem Programm sind mehrere Bundes-Ministerien 
und das Bundesamt für politische Bildung dabei. 
Ein Bundes-Ministerium nennt man auch: 
Ressort.
Deshalb heißt das Programm auch:
Ressort-übergreifende Strategie. 
Strategie ist ein anderes Wort für: Plan.

Mit dem Programm werden verschiedene Projekte gefördert. 
Das bedeutet: 
Die Projekte bekommen Geld. In diesem Fall vom Bundes-Ministerium des Innern, für Bau und Heimat.
Das Ministerium hat die Abkürzung: BMI. Das BMI ist für das Bauen zuständig.

Wann kann ein Projekt Geld von dem Programm Soziale Stadt – Nachbarschaften stärken, Miteinander im Quartier bekommen?
Wenn das Projekt etwas tut dafür, dass alle Menschen in einem Stadt-Teil (= Quartier) gut zusammen-leben können. 
Und gleichberechtigt sind. 
Und integriert werden.
Das Ziel ist, dass alle Menschen in einem Stadt-Teil gut miteinander leben.
Und dass die Nachbarn sich gegenseitig helfen.

 

Warum gibt es die ressort-übergreifende Strategie?
Zum Beispiel: 
Das Bundes-Ministerium für Bauen gibt Geld in ein Projekt. Damit kann etwas gebaut werden.
Das reicht aber nicht, damit die Menschen in einem Quartier glücklich sind.
Sie brauchen auch Angebote.
Diese darf das Bauministerium nicht bezahlen, da es nur Geld für das Bauen geben darf.
Deshalb braucht es noch ein anderes Ministerium, das mit seinem Wissen und seinem Geld die Angebote in dem Haus unterstützt.

Dann können zum Beispiel in dem Haus Angebote für Kinder, Jugendliche und Erwachsene stattfinden.
Beide Ministerien zusammen können etwas bauen und das Haus mit Leben füllen.

Das ist das Ergebnis der ressort-übergreifenden Strategie. 

In jedem Bundes-Ministerium und Bundes-Amt gibt es Fach-Leute. 
Sie kennen ihr Fach-Thema sehr gut. 
Sie wissen sehr viel über ihr Fach-Thema. 
Aber: Die Fach-Leute haben keinen Austausch mit Fach-Leuten aus einem anderen Bundes-Ministerium. 
Die ressort-übergreifende Strategie möchte: 
Die verschiedenen Fach-Leute sollen ihr Fach-Wissen 
miteinander besprechen. Gemeinsam können sie Quartiere weiterentwickeln.

Ein Bundes-Ministerium gibt einem Projekt Geld. 
Wie lange gibt das Bundes-Bau-Ministerium Geld? 
Das ist verschieden. 
Bei der ressort-übergreifenden Strategie bekommt jedes Projekt 
4 Jahre lang Geld. 

Wer bezahlt, wenn die vier Jahre vorbei sind? 
Das möchte die ressort-übergreifende Strategie klären. 
Sie möchte, dass die Projekte weiterlaufen. 
Deshalb soll geschaut werden, wer danach Geld für das Projekt geben kann. Zum Beispiel ein anderes Ministerium. 

In einer Stadt gibt es eine gute Idee, es gibt ein gutes Projekt. 
Das soll auch in anderen Städten gemacht werden. 
Das möchte die ressort-übergreifende Strategie auch. Sie möchte gute Projekte verbreiten. 

 

Strategie
August 2016: 
Die Bundes-Regierung stimmt über einen neuen Plan ab. 
Ein anderes Wort für Plan ist: Strategie. 
Der Plan ist eine ressort-übergreifende Strategie.
Das bedeutet: 
Mehrere Bundes-Ministerien und Bundes-Ämter arbeiten zusammen. 

Die Bundes-Regierung hat noch ein anderes Programm.
Seit 1999.
Es heißt: 
Sozialer Zusammenhalt.
Das Programm gibt Geld an Quartiere für Bau-Projekte. 
Die Projekte tun etwas dafür, dass die Menschen im Stadt-Teil gut leben können.
Und dass das Wohnen gut ist. 
Und dass alle Menschen im Stadt-Teil integriert werden, zum Beispiel: in einem Gemeinschaftshaus
Und dass der Zusammenhalt der Nachbarn gut ist. 

Für diese Projekte gibt das Programm Geld. 
Das Programm gehört zum Bereich: 
Städte-Bau-Förderung.

Das Programm Sozialer Zusammenhalt läuft weiter. 
Die Projekte bekommen weiter Geld für Dinge, die gebaut werden.
Die ressort-übergreifende Strategie Soziale Stadt kommt dazu. 
Und Projekte können zusätzlich Geld bekommen für Dinge, die dort angeboten werden.

Die Strategie Soziale Stadt nimmt 

  • Die Informationen aus dem Programm Sozialer Zusammenhalt 
  • Die Informationen aus den anderen Bundes-Ministerien. 

Sie fasst die Informationen zusammen. 
Der Vorteil: 
Die verschiedenen Angebote von den Bundes-Ministerien werden verbunden. 
So können die Quartiere besser unterstützt werden.

Durch die Zusammenfassung können die Fach-Leute ihr Wissen austauschen. 
Zum Beispiel bei den folgenden Themen: 

  • Integration
  • Verbraucher-Schutz
  • Kultur
  • Bildung
  • Gesundheits-Förderung und Prävention (= Vorbeugen)
  • Vor Ort Wirtschaft stärken
  • Ausbildung 
  • Beschäftigung

Das hat positive Auswirkungen auf die Quartiere. 
Wenn die Fach-Leute zusammen-arbeiten. 

Umsetzung
Das Programm der ressortübergreifenden Strategie gibt Geld an verschiedene Projekte.
Das ist der Inhalt von der ressort-übergreifenden Strategie. 

Zu der ressort-übergreifenden Strategie gehören
6 Modell-Programme: 

  • Ernährungs-Bildung
  • Jugend-Migrations-Dienst
  • Sozio-Kultur
  • Sport digital
  • Verbraucher-Schutz
  • Politische Bildung  

Das Modell-Programm Jugend-Migrations-Dienst hat den Namen: 
Jugend-Migrations-Dienst im Quartier. 
Dazu gibt es 16 Projekte. 
Überall in Deutschland. 

Das Modell-Programm Sozio-Kultur hat den Namen:
UTOPOLIS – Sozio-Kultur im Quartier. 
Dazu gibt es 16 Projekte. 
Überall in Deutschland.

Das Modell-Programm Verbraucher-Schutz hat den Namen: 
Verbraucher stärken im Quartier. 
Dazu gibt es 16 Projekte. 
Überall in Deutschland. 

Das Modell-Programm Ernährungs-Bildung hat den Namen:
Gut essen macht stark – Mehr gesundheitliche Chancen-Gleichheit im Quartier. 
Überall in Deutschland sollen Schulen und Kitas teilnehmen.

Das Modell-Programm Sport digital hat den Namen:
Sport digital – Mehr Bewegung im Quartier. 
Das Angebot findet auch überall in Deutschland statt.

Das Modell-Programm zur politischen Bildung hat den Namen:
Gleiche politische Teilhabe: Erprobung von Ansätzen einer aufsuchenden politischen Bildung im Quartier.
Hier werden vier Modellprojekte in Berlin ausgewählt.

Das Bundes-Ministerium des Innern, für Bau und Heimat hat die Abkürzung: BMI.

Das BMI gibt Geld für die ressort-übergreifende Strategie. 
Das BMI hat von 2017 bis 2020 Geld gegeben.
Jedes Jahr 10 Millionen Euro. 
Das ist sehr viel Geld. 

Das Geld bekommen die Projekte. 
Die Projekte sind überall in Deutschland. 
Neben dem Geld vom BMI bekommen die Projekte auch
fachliche Begleitung. 
Fachliche Begleitung bedeutet: 
Die Fach-Leute im Bundes-Ministerium unterstützen mit ihrem Wissen. 

Insgesamt sind 5 Bundes-Ministerien oder Bundes-Ämter mit dabei: 

  • Bundes-Ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.
    Die Abkürzung dafür ist: BMFSFJ.
  • Bundes-Ministerium für Ernährung und Landwirtschaft. 
    Die Abkürzung dafür ist: BMEL. 
  • Bundes-Ministerium der Justiz und für Verbraucherschutz
    Die Abkürzung dafür ist BMJV
  • Beauftragte der Bundes-Regierung für Kultur und Medien. 
    Die Abkürzung dafür ist: BKM. 
  • Bundes-Zentrale für politische Bildung. 
    Die Abkürzung dafür ist: BpB.

Zu jedem Programm gibt es eine Koordinierungs-Stelle.
Das bedeutet: 
Es gibt dort eine Person, die hat den Kontakt zum Ministerium und den Kontakt mit dem Chef von dem Projekt. 
Diese Person organisiert auch den Austausch von Wissen und Erfahrungen. 

Jedes Projekt bekommt für 4 Jahre Geld und fachliche Begleitung.

Aufbau der Internet-Seite

Die Internet-Seite www.miteinander-im-quartier.de 
hat die Überschrift:
Nachbarschaften stärken. 
Miteinander im Quartier

Auf der Internet-Seite gibt es 4 Bereiche: 

  • Strategie
  • Modell-Programm
  • Ideen-Pool
  • Karte

Die vier Bereiche stehen im Menü.
Das Menü ist unter der Überschrift. 
Sie können auf ein Wort klicken. 
Dann kommen Sie auf eine Unter-Seite. 

Startseite
Auf der Startseite sehen Sie das Menü. 
Unter dem Menü sehen sie ein großes Bild. 
Unter dem großen Bild sehen Sie drei kleine Bilder und Text: 
Modell-Programme

  • Ideen-Pool
  • Karte

Sie können auf den Text klicken. 
Dann kommen Sie auf eine Unter-Seite. 

Weiter unten auf der Seite sehen Sie den Bereich: 
Aktuelles.
Dort können Sie 4 neue Informationen lesen.
Möchten Sie mehr Informationen lesen? 
Dann klicken Sie auf: 
Mehr anzeigen 

Rechts daneben stehen Hinweise über aktuelle Veranstaltungen. 

Strategie
Der Bereich Strategie hat eine Seite.
Auf der Seite steht ein Text. 
Der Text erklärt das Ziel von dem Programm. 
Und wie es aufgebaut ist.
Das Programm heißt auch: 
Ressort-übergreifende Strategie. 

Auf der Seite rechts sehen Sie mehrere Links. 
Sie können auf die Links klicken. 
Dann können Sie Dokumente herunterladen. 
Zum Beispiel das Strategie-Papier. 
Das ist ein langer Text. 
Der Text erklärt genau, was das Ziel von dem Programm ist.
Und warum es das Programm gibt. 
Und was in dem Programm gemacht wird. 

 

Modell-Programme
in diesem Bereich bekommen Sie mehr Informationen über 
die einzelnen Programme. 
Sie können die Maus über das Wort Modell-Programme im Menü halten.
Dann sehen Sie eine Liste. 
Sie können ein Modell-Programm aus der Liste auswählen und anklicken.
Dann kommen Sie auf eine neue Seite. 
Dort können Sie mehr Informationen über das Modell-Programm lesen. 

Auf der Seite sehen Sie Fotos. 
Unter jedem Foto steht der Name von dem Modell-Programm.
Unter dem Namen steht:
Mehr erfahren.
Sie können daraufklicken. 
Dann kommen Sie auf eine neue Seite. 
Dort können Sie mehr Informationen über das Modell-Programm lesen. 

 

Ideen-Pool
In dem Bereich Ideen-Pool sehen Sie: 
Oben in der Mitte ein blaues Vier-Eck.
Da stehen Ideen für die Corona-Zeit. 
Im Moment ist vieles anders. 
Sport-Vereine, Lokale, Schulen, Kitas – alle sind zu.
Wir sollen wenig Kontakt haben, wenig andere Menschen treffen. 
Wie kann ich trotzdem Sport machen? 
Wie kann ich trotzdem Menschen aus meinem Stadtteil sehen? 
Wie kann ich trotzdem anderen Menschen in meinem Stadtteil helfen? 
Hier sehen Sie Vorschläge und Ideen dazu. 

Unter dem blauen Vier-Eck stehen alle Projekte.
Es sind viele Projekte. 
Überall in Deutschland. 
Für jedes Projekt gibt es ein Bild. 
Unter dem Bild stehen alle wichtigen Informationen zu dem Projekt. 
Darunter steht: Mehr erfahren.
Sie können daraufklicken. 
Dann öffnet sich eine neue Unter-Seite.
Da sehen sie mehr Informationen zu dem Projekt. 

Jedes Projekt hat eine Farbe: 
Rot oder türkisblau oder gelb. 
Rot bedeutet:
Das Projekt gehört zum Thema Verbraucher-Schutz.
Türkisblau bedeutet: 
Das Projekt gehört zum Thema Jugend-Migrations-Dienst. 
Gelb bedeutet:
Das Projekt gehört zum Thema Sozio-Kultur. 

Sie möchten ein Projekt suchen? 
Klicken Sie auf das Wort Filter.
Dann sehen Sie vier Listen.
Vor jedem Wort in einer Liste ist ein kleines Kästchen.
Sie können das Kästchen anklicken.
Unter dem Filter sehen Sie:
Alle Programme, die zu dem ausgewählten Wort passen.
Sie können auch ein paar Kästchen gleichzeitig anklicken. 

Sie sind fertig mit der Suche? 
Im Filter rechts unten steht: Filter zurück-setzen. 
Klicken Sie darauf. 
Dann sehen Sie wieder alle Projekte. 

Karte
Im Bereich Karten sehen Sie eine Karte von Deutschland. 
Auf der Karte gibt es Symbole. 
Jedes Symbol mit weißem Kreis in der Mitte ist ein Projekt. 
Sie können auf das Symbol klicken. 
Dann bekommen Sie mehr Informationen zu dem Projekt. 
Sie können die Informationen einblenden und ausblenden. 
Es gibt drei Farben für die Symbole:
Rot oder türkisblau oder gelb. 
Rot bedeutet:
Das Projekt gehört zum Thema Verbraucher-Schutz.
Türkisblau bedeutet: 
Das Projekt gehört zum Thema Jugend-Migrations-Dienst. 
Gelb bedeutet:
Das Projekt gehört zum Thema Sozio-Kultur. 
Sie können selbst entscheiden was sie auf der Karte anschauen möchten. 

Unter der Karte sehen Sie eine Liste. 
Dort finden Sie alle Projekte. 

Header
Auf der Internet-Seite gibt es ganz oben ein dünnes blaues Feld.
Dort steht das Wort: Home.
Sie können darauf klicken. 
Dann kommen Sie wieder auf die Start-Seite. 

Oder Sie klicken auf: Kontakt. 
Dann sehen Sie die Kontakt-Daten. 

Hier sehen Sie auch Videos in Gebärdensprache.
Sie können Texte in leichter Sprache lesen.
Und Informationen über die Barriere-Freiheit. 

Zu dem Feld oben auf der Seite sagt man auch: Header. 

Footer
Auf der Internet-Seite gibt es unten ein dünnes blaues Feld. Dort sehen Sie:

  • Impressum
  • Datenschutz
  • Ihr Kontakt

Zu dem Feld unten auf der Seite sagt man auch: Footer.

Erläuterung der Modell-Programme

Auf der Start-Seite von www.miteinander-im-quartier.de 
sehen Sie im Menü 4 Bereiche: 

  • Strategie
  • Modell-Programme
  • Ideen-Pool
  • Karte

Sie können die Maus über das Wort Modell-Programme halten. 
Dann sehen Sie eine Liste. 
Das sind die Modell-Programme. 

Es gibt 6 Modell-Programme:

  • Ernährungs-Bildung
  • Jugend-Migrations-Dienst
  • Sozio-Kultur
  • Sport digital
  • Verbraucher-Schutz
  • Politische Bildung

Sie können auf das Wort Modell-Programme klicken. 
Dann sehen Sie eine neue Internet-Seite. 
Auf der Seite sehen Sie Fotos. 
Unter jedem Foto steht der Name von dem Modell-Programm. 

Das Modell-Programm Jugend-Migrations-Dienst hat den Namen:
Jugend-Migrations-Dienst im Quartier. 
Dazu gibt es 16 Projekte. 
Überall in Deutschland. 

Das Modell-Programm Sozio-Kultur hat den Namen: 
UTOPOLIS – Sozio-Kultur im Quartier. 
Dazu gibt es 16 Projekte. 
Überall in Deutschland.  

Das Modell-Programm Verbraucher-Schutz hat den Namen:
Verbraucher stärken im Quartier. 
Dazu gibt es 16 Projekte. 
Überall in Deutschland. 

Unter jedem Namen steht:
Mehr erfahren. 
Sie können darauf klicken. 
Dann kommen Sie auf eine neue Seite. 

Auf der neuen Seite sehen Sie ein großes Bild.
Weiter unten sehen sie mehrere kleine Bilder. 
Unter jedem kleinen Bild steht der Name einer Stadt. 
In dieser Stadt gibt es das Projekt. 
Darunter steht: 
Mehr erfahren. 
Sie können darauf klicken. 
Dann kommen Sie auf eine neue Seite. 
Dort können Sie mehr Informationen über das Projekt lesen. 

Das Modell-Programm Ernährungs-Bildung hat den Namen: 
Gut essen macht stark – Mehr gesundheitliche Chancen-Gleichheit 
im Quartier. 

Das Modell-Programm Sport digital hat den Namen: 
Sport digital – Mehr Bewegung im Quartier.  

Das Modell-Programm zur politischen Teilhabe hat den Namen: 
Gleiche politische Teilhabe: Erprobung von Ansätzen einer aufsuchenden politischen Bildung im Quartier

Unter den Namen von den Programmen steht: 
Mehr erfahren. 
Sie können darauf klicken. 
Dann kommen Sie auf eine neue Seite. 

Dort können Sie allgemeine Informationen über das Programm lesen. 

Wie ist die Seite von dem Modell-Programm 
Jugend-Migrations-Dienst im Quartier aufgebaut? 

Zuerst sieht man ein Foto.
Unter dem Foto steht ein Text. 
Der Text beschreibt und erklärt, was der Inhalt von dem Modell-Programm ist. 
Und was die Ziele von dem Modell-Programm sind.
Unter dem Text steht:
Mehr anzeigen.
Sie können darauf klicken.
Dann können Sie noch mehr Informationen über das Modell-Programm lesen. 

Darunter sehen Sie 16 kleine Fotos.
Das sind die Projekte, die zu dem Modell-Programm gehören. 
Unter jedem Foto steht der Name einer Stadt. 
Dort gibt es das Projekt.  

Unter dem Namen der Stadt steht ein kurzer Text. 
Er beschreibt das Projekt. 
Darunter gibt es ein blaues Feld. 
Dort steht: Mehr erfahren.
Sie können darauf klicken. 
Dann sehen Sie eine neue Seite. 
Das ist die Seite von dem Projekt in der Stadt.

Hier sehen Sie zuerst:
Fotos von dem Projekt. 
Und eine kurze Beschreibung von dem Projekt. 
Sie können einen Steck-Brief ausklappen. 
Darin stehen Informationen zu dem Projekt:

  • Wo ist das Projekt? (= Lage)
  • viele Einwohner hat der Stadt-Teil? 
  • Was ist besonders bei dem Projekt? (= Merkmale)
  • Wie lange dauert das Projekt? (= Laufzeit)
  • Welche Aktionen gibt es bei dem Projekt? (= Maßnahmen)
  • Wen kann ich über das Projekt fragen? (= Ansprechpartner)

Unter dem Steck-Brief sind die Mikro-Projekte. 
Sie gehören zu dem Projekt. 

Sie sehen ein kleines Foto. 
Unter dem Foto steht der Name von dem Mikro-Projekt. 
Und Informationen über das Mikro-Projekt. 
Das Mikro-Projekt vom Jugend-Migrations-Dienst in Berlin heißt: 
Youth Headquarter Berlin. 

Möchten Sie mehr über das Mikro-Projekt wissen?
Dann klicken Sie unter den Informationen auf: Mehr erfahren. 
Sie kommen auf eine neue Seite. 
Dort können sie mehr Informationen über das Mikro-Projekt lesen: 

  • Wer war dabei? 
  • Was ist gemacht worden? 
  • Wo? 
  • Wieviel Geld hat das Mikro-Projekt bekommen?

Unten sehen Sie Fotos von dem Mikro-Projekt. 

 

Die Modell-Programme haben verschiedene Farben. 
Das Modell-Programm Jugend-Migrations-Dienst im Quartier ist türkisblau. 
Überall auf der Internet-Seite, wo es um den Jugend-Migrations-Dienst geht, ist die Farbe türkisblau. 
Zum Beispiel auch auf der Karte.

Das Modell-Programm „UTOPOLIS – Soziokultur im Quartier“ ist gelb.
Das Modellprogramm „Verbraucher stärken im Quartier“ ist orangerot.
Das Modell-Programm „Gut essen macht stark – Mehr gesundheitliche Chancen-Gleichheit“ im Quartier ist grün. 
Das Modell-Programm „Sport digital – Mehr Bewegung im Quartier“ ist königsblau.
Das Modell-Programm „Gleiche politische Teilhabe: Erprobung von Ansätzen einer aufsuchenden politischen Bildung im Quartier” ist dunkelrot.