Verbraucher stärken im Quartier in Leipzig

Lage

Leipziger Osten, Leipzig

Einwohnerinnen und Einwohner

  • 33.000

Merkmale

Das Quartier ist geprägt durch gründerzeitliche Blockrandbebauung sowie innerstädtische Plattenbau-Siedlungen. Durch Zuwanderung aus dem Ausland, innerdeutsche Migration sowie jährliche Geburtsüberschüsse steigt die Bevölkerungszahl im Leipziger Osten seit einigen Jahren an. Im Jahr 2016 wohnten 25 Prozent mehr Anwohnerinnen und Anwohner in dem Viertel als 2011. Die Bevölkerungsstruktur ist sehr heterogen und die Bevölkerung wird zunehmend jünger, lebendiger und bunter. Ein stark überdurchschnittlicher Anteil von Personen erhält Transferleistungen. In Volkmarsdorf, einem Teil des Leipziger Ostens, erhalten mehr als doppelt so viele Menschen Transferleistungen nach SGB-II wie in der Gesamtstadt. Im Vergleich zur Gesamtstadt beziehen deutlich mehr Bewohnerinnen und Bewohner ALG II. Auch der Anteil an Grundsicherungsempfängerinnen und -empfänger im Alter ist der höchste im gesamtstädtischen Vergleich. Es ist davon auszugehen, dass der Anteil der Anspruchsberechtigten noch weitaus größer ist. Des Weiteren ist die Lage der Kinder und Jugendlichen im Quartier Leipziger Osten prekär. Der Anteil der Leistungsempfängerinnen und -empfänger bei den unter 15-jährigen liegt im Programmgebiet bei 52 Prozent (Durchschnitt der Gesamtstadt: 23 Prozent), in einzelnen Blöcken in Neustadt-Schönefeld liegt der Anteil bei rund 75 Prozent (2014). Die Arbeitslosigkeit liegt im Leipziger Osten bei 9,7 Prozent (Stand 2016) und in der Gesamtstadt Leipzig bei 5,9 Prozent (Stand 2016).

Laufzeit

Oktober 2018 bis Juli 2022

Maßnahmen von „Verbraucher stärken im Quartier”

Ziele der Verbraucherzentrale vor Ort:

Die Quartiers-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind im Quartier unterwegs und befassen sich in ihrem Quartiersbüro mit folgenden Themen:

  • Bürgerinnen und Bürger erreichen, die nicht in die Beratungsstelle der Verbraucherzentrale kommen können
  • Im Quartier bekannt werden und Präsenz zeigen
  • Eine vertrauensvolle und kooperative Vernetzung mit den anderen Akteuren vor Ort aufbauen und intensivieren, um Synergieeffekte zu nutzen
  • In offenen Sprechstunden Information und Unterstützung zu Verbraucherthemen anbieten
  • Präventiv tätig werden, das Selbsthilfepotential stärken und durch Bildungsarbeit dazu beitragen, dass Verbraucherprobleme gar nicht erst entstehen
  • Veranstaltungen für Multiplikatoren zu Verbraucherthemen anbieten
  • Menschen im Stadtteil frühzeitig vor unseriösen Geschäften warnen

Angebote vor Ort:

  • Aufbau und Durchführung eines niedrigschwelligen Vor-Ort-Informationsangebotes mit regelmäßigen und offenen Sprechstunden in der Außenstelle der Verbraucherzentrale
  • Lotsenfunktion in das Beratungszentrum Leipzig und zu den Beratungsangeboten der Kooperationspartner im Quartier
  • Interaktive Informationsformate für die entsprechenden Zielgruppen
  • Netzwerkaufbau und kooperative Vernetzung mit anderen Akteuren vor Ort
  • Teilnahme an Stadtteilfesten im Quartier
  • Öffentlichkeitsarbeit 

Ansprechpartnerinnen

Koordination: Verbraucherzentrale Bundesverband 
Projektleitung: Monika Büning

Vor Ort: Verbraucherzentrale Sachsen
Karin Gründel, Florian Thamm
Elisabethstraße 7, 04315 Leipzig