Verbraucher stärken im Quartier in Bonn

Lage

Bonn, Tannenbusch

Einwohnerinnen und Einwohner

  • 9.767

Merkmale

Der Stadtteil Neu-Tannenbusch liegt im Nordwesten der Bonner Innenstadt. Der Kern des Stadtteils ist in den 1970er Jahren entstanden und geprägt von verdichtetem Geschosswohnungsbau und Hochhäusern. Zu den Rändern wird die Siedlung durch Einfamilienhausbebauung arrondiert. Neben baulichen Missständen haben insbesondere soziale Probleme dazu geführt, dass der Stadtteil seit 2009 Programmgebiet der Sozialen Stadt ist. Der Stadtteil gilt als strukturschwach, sozial benachteiligt und imagebelastet. 30,1 Prozent der Bewohnerinnen und Bewohner sind Ausländer und 27,5 Prozent Doppelstaatler. Der Stadtteil hat den höchsten Ausländeranteil im Stadtgebiet Bonn. Die Arbeitslosigkeit liegt bei 19,5 Prozent. Über die Hälfte (51,1 Prozent) der Erwachsenen und Kinder erhalten Leistungen nach SGB II. Ihre Zahl hat sich seit 2010 nahezu verdoppelt und ist bezogen auf die Einwohner im Stadtteil im Bonner Vergleich mit Abstand am höchsten [Indikatoren-Katalog der Bonner Ortsteile, Bundesstadt Bonn (2015)].

Neu-Tannenbusch hat auch Potenziale. Die Infrastruktur im Stadtteil ist gut ausgebaut. Außerdem gibt es ein dichtes Akteursnetzwerk im Stadtteil und über die Stadtteilgrenze hinaus, welches sehr aktiv und gut vernetzt ist.

Laufzeit

Januar 2018 bis Dezember 2021

Maßnahmen von „Verbraucher stärken im Quartier”

Die Quartiers-Mitarbeiterinnen der Verbraucherzentrale sind direkt vor Ort im Quartier unterwegs und in ihrem Quartiersbüro in einem Familienzentrum mit folgenden Themen befasst:

  • Bürger und Bürgerinnen erreichen, die aus Unwissenheit oder sozialen Gründen den Weg nicht selbst in eine Beratungsstelle der Verbraucherzentrale finden
  • Im Stadtteil direkt Verbraucherinformationen zu Fragen und Themen aus dem Verbraucheralltag anbieten, die für die Bewohnerinnen und Bewohner in Neu-Tannenbusch eine hohe Bedeutung haben
  • Präventiv tätig werden und durch Bildung und Informationen mit dazu beitragen, dass bestimmte Probleme im Verbraucheralltag gar nicht erst auftreten
  • Das Selbsthilfepotential stärken
  • Präsenz zeigen
  • Die vertrauensvolle und kooperative Vernetzung mit anderen Akteuren vor Ort aufbauen, pflegen und intensivieren. Hierbei werden wir stets Synergieeffekte zu bereits vorhandenen Strukturen nutzen
  • Informations- und Aktionsstände
  • Regelmäßige Informationen und Unterstützung zu relevanten Fragen rund um den Verbraucheralltag
  • Trainingseinheiten und Präventionsveranstaltungen zu zielgruppenspezifischen Themen
  • Veranstaltungen für Multiplikatoren
  • Offene Sprechstunden
  • Lotsenfunktion in die Beratungsstelle der Verbraucherzentrale in Bonn
  • Lotsenfunktion zu den Beratungsangeboten der Kooperationspartner im Stadtteil
  • Interaktive Veranstaltungen

Ansprechpartnerinnen

Koordination: Verbraucherzentrale Bundesverband 
Projektleitung: Monika Büning

Vor Ort: Verbraucherzentrale NRW
Irem Dogruer, Annette Stirn
Telefon: 0211 38 09 570