UTOPOLIS - Soziokultur in Trier

Lage

Trier, Trier-Nord

Einwohnerinnen und Einwohner

  • 4.500

Merkmale

Die bauliche Struktur im Programmgebiet Soziale Stadt - ein Teilbereich des Stadtteils Trier-Nord - konnte in den vergangenen Jahren bereits stark verbessert werden. Dennoch handelt es sich um ein Gebiet, in dem viele Menschen mit multiplen und sich verstärkenden Problemlagen leben. Ein hoher Anteil der Menschen bezieht Grundsicherung, ALG-II oder befindet sich in prekären Beschäftigungsverhältnissen. Vor allem der Anteil der Kinder bis 14 Jahre im Leistungsbezug ist sehr hoch, ebenfalls der Anteil der Kinder, die Hilfen zur Erziehung erhalten. Auch in Bezug auf Teilhabe im Bereich Bildung und Kultur besteht hoher Nachholbedarf. Viele Menschen im benachteiligten Gebiet von Trier-Nord suchen nach neuen Perspektiven für ihr persönliches und berufliches Leben und leiden unter Perspektivlosigkeit. Das Gebiet hatte lange ein schlechtes Image in Trier; im Laufe der letzten Jahre hat jedoch auch in dieser Hinsicht ein positiver Veränderungsprozess begonnen, der unterstützt und gefördert werden kann und soll.

Laufzeit

Oktober 2018 bis September 2022

Maßnahmen von „UTOPOLIS - Soziokultur im Quartier“

Mit dem Projekt „KREAPOLIS“ von transcultur sollen die Bewohnerinnen und Bewohner in Trier-Nord, insbesondere Jugendliche, junge Erwachsene und Erwachsene, erreicht und aktiviert werden. Kinder, ältere Menschen sowie Migrantinnen und Migranten nehmen eher schon an vielfältigen Kreativaktionen teil. Anknüpfungspunkte stellen die dafür neu eingerichtete polyvalente Kreativwerkstatt mitten im Quartier sowie die aufwändige Neugestaltung des Vorplatzes der Schule und des Stadtteilzentrums dar. Letzterer wurde baulich umgestaltet und soll zu einem einladenden Aufenthalts- und Begegnungsort mit Angeboten und Aktivitäten für die gesamte Bewohnerschaft werden.

Die endgültigen Angebote werden gemeinsam mit den Bewohnerinnen und Bewohnern besprochen und abgestimmt. Einige Vorschläge und Möglichkeiten umfassen:

  • Die kreative Verschönerung öffentlicher Flächen durch Mosaike, Malerei, Gestaltung von Pfosten, Kästen, Begrünungen etc.
  • Die Herstellung kreativer Objekte wie Sandsteinskulpturen und Holzwerke oder die Erschaffung eines kreativen Tores als Ein- und Ausgangsort zum Gebiet der sozialen Stadt
  • Kreative Workshops zur Namensgebung des neuen Vorplatzes sowie die spielerische Erforschung von Vorstellungen und Erwartungen an den neuen Platz oder andere Örtlichkeiten im Quartier
  • Die Präsentation und Ausstellung der Werke bei Festen wie dem Familienfest Trier-Nord, dem Tag der Städtebauförderung, der Einweihung des Platzes etc.
  • Die Organisation von Veranstaltungen im Stadtteil wie Theater, Ausstellungen, Musik und Open-Air-Filmvorstellungen
  • Ausflüge zu Kultureinrichtungen außerhalb des Stadtteils, um die kulturelle Vielfalt der Stadt kennenzulernen
  • Mit Hilfe des „Rhythm & Stop Theaters“ soll die Geschichte des Stadtteils durch eine bewegliche Theaterparade erzählt werden

Diese kreativen Angebote richten sich an die unterschiedlichsten Zielgruppen des Stadtteils. Die Bewohnerinnen und Bewohner sollen zur kulturellen Teilhabe bewegt werden und dazu beitragen, die Wahrnehmung des Stadtteils zu verbessern.

Ansprechpartner

Jean-Martin Solt 
transcultur, Verein für transkulturelle Aktivitäten e.V.  
Franz Georg Straße 36, 54292 Trier