UTOPOLIS - Soziokultur in Kassel

Lage

Kassel, Nord-Holland, Rothenditmold, Wesertor

Einwohnerinnen und Einwohner

  • 33.865

Merkmale

Die drei nördlichen, aneinandergrenzenden Stadtteile Nord-Holland, Rothenditmold und Wesertor gelten als strukturschwache Stadtteile. Viele Familien verfügen über eingeschränkte finanzielle Möglichkeiten und leben in beengten Wohnverhältnissen. Die Arbeitslosenquote liegt bei 15,3 bis 17,5 %, die Schuldnerquote zwischen 25,8 und 32,6 %. Dies bedeutet Höchstwerte im Kasseler Vergleich. Der Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund – mit und ohne deutsche Staatsbürgerschaft – liegt in den Stadtteilen zwischen 56,8 und 63,5 %. Die drei jüngsten Stadtteile Kassels mit einem Durchschnittsalter von 35,2 bis 37,2 Jahren werden von mehreren Hauptverkehrsachsen geteilt. Mittlerweile spielen Gentrifizierungsprozesse in den Stadtteilen eine immer stärkere Rolle. Die Erweiterung der Universität im Stadtteil Nord-Holland bringt zum einen neue Impulse, trägt auf der anderen Seite aber zur Fluktuation im Stadtteil bei, da bisherige Anwohnerinnen und Anwohner verdrängt werden. Der Aufbau einer Stadtteilidentität gestaltet sich schwierig.

Laufzeit

Oktober 2018 bis September 2022

Maßnahmen von „UTOPOLIS - Soziokultur im Quartier“

Die Aktivitäten von „Hier im Quartier“ des Kulturzentrum Schlachthof Kassel möchten etablierte und neue Bewohnerinnen und Bewohner alters- und kulturübergreifend zusammenbringen, soziale Problemlagen aufgreifen und durch künstlerische und mediale Ansätze zu einer Verbesserung der Verhältnisse und des Zusammenlebens beitragen. So sollen neue Orte des Miteinanders entstehen und öffentlicher Raum belebt werden. Obwohl der Anspruch ist, alle Alters- und Bevölkerungsgruppen einzubinden, sollen insbesondere auch die Zugewanderten aus Südosteuropa angesprochen werden, da diese in den Stadtteilen den geringsten Kontakt zu anderen Anwohner-Gruppen haben. Dies trifft ebenfalls auf die bestehende Struktur aus Vereinen der türkischen Community zu. Ein weiterer Fokus wird auf die Einbindung von Kindern, Jugendlichen und Familien gelegt.

Die einzelnen Teilmaßnahmen werden erst im Rahmen der partizipativen Bedarfserhebung festgelegt. Folgende Formate sind u.a. dabei angedacht:

  • Durch Stadtteilerkundungen, bei denen die Bewohner und Bewohnerinnen mit Mikrofonen und Kameras begleitet werden, können Erfahrungen über das Leben und die Potenziale im Stadtteil herausgearbeitet werden
  • Aus gesammelten Baumaterialien werden Skulpturen an öffentlichen Plätzen hergestellt und präsentiert
  • Durch die Gründung verschiedener Musikgruppen wird gemeinsames Musizieren ermöglicht und anschließend zu gemeinsamen Auftritten bei Jam-Sessions oder an öffentlichen Plätzen eingeladen
  • In Kulturwerkstätten wird über handwerkliches Arbeiten, z. B. bei der Erstellung von Identitäts- und Biografiekisten mit Fotos dazu eingeladen, miteinander ins Gespräch zu kommen
  • Niedergeschriebene Lebensgeschichten können mehrsprachig publiziert, in einer Büchertauschzelle zur Verfügung gestellt oder bei Lesungen im öffentlichen Raum weitergetragen werden
  • In einem Quartierspodcast können bereits existierende ortsansässige Kunst- und Kulturschaffende von ihrer Arbeit berichten, aus ihren Aktionsgebieten erzählen und ihre eigenen Kultur-Biografien vorstellen

Ansprechpartner

Gerrit Retterath 
Kulturzentrum Schlachthof gGmbH 
Mombachstr. 10-12, 34127 Kassel

Quartiersmanagement Rothenditmold und Nordstadt