„UTOPOLIS - Soziokultur im Quartier“

Modellprogramm des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

Im Rahmen der ressortübergreifenden Strategie „Soziale Stadt – Nachbarschaften stärken, Miteinander im Quartier” fördern die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat das Modellprogramm "UTOPOLIS - Soziokultur im Quartier" und unterstützen damit Kunst- und Kulturprojekte in benachteiligten Quartieren. Dabei werden bundesweit im Rahmen des Modellprojektes zwölf soziokulturelle Zentren gefördert, die mit verschiedenen künstlerischen und medialen Angeboten sowie originellen Kulturprojekten strukturelle Veränderungen nachhaltig anstoßen sollen.

Das Hauptaugenmerk der soziokulturellen Zentren liegt darauf, die Visionen und Wünsche der Bewohnerinnen und Bewohner ihres Stadtteils zu ermitteln und in kulturelle Aktivitäten umzuwandeln und damit das diverse Leben im Quartier für unterschiedliche Personen sichtbar und erlebbar zu machen. Unter der Fragestellung, wie Kunst und Kultur für das Zusammenleben der Gesellschaft in den Stadtteilen genutzt werden kann, werden neue kreative Beteiligungsformate erprobt und partizipativ und bürgernah unterschiedlichste Anwohnergruppen in gemeinsame Interaktionen einbezogen. Die künstlerischen Aktivitäten reichen von Interviews in der Videobox über Foto-Statements der Anwohnerschaft an Bauzäunen bis hin zu spontanen Flashmobs auf dem Marktplatz. Auf diesem ungewöhnlichen Weg soll den lokalen Akteuren eine Stimme verliehen und ihnen ermöglicht werden, ihr Potenzial zur Mitgestaltung ihres Stadtteils zu entfalten.

Das Modellprogramm „UTOPOLIS - Soziokultur im Quartier ” mit einer Laufzeit von vier Jahren ist im Oktober 2018 gestartet. Durch die Verankerung im Stadtteil und die Zusammenarbeit mit dem Quartiersmanagement und weiteren relevanten Partnerinnen und Partnern sollen die stadtteilorientierten Projekte und die darin geschaffenen Strukturen über die eigentliche Förderphase hinaus verstetigt werden.

 

Film: Parade "Colour me Bauhaus" des Studio Mosaik im UTOPOLIS-Modellprojekt Weimar

Am 06. April 2019 zog eine bunte Parade anlässlich des 100-jährigen Gründungsjubiläum des Staatlichen Bauhauses in Weimar durch die Stadt. Das Projekt „Studio Mosaik – Viele kleine Menschen bewegen Großes in Weimar“ der Projekt- und Designwerkstatt Gaswerk nahm wie viele andere Künstlerinnen und Künstler, Vereine und Institutionen Weimars daran teil. Rund 60 Kinder aus Weimar-West haben im Vorfeld die Dekoration für Traktor und Anhänger gebastelt und später mit vielen Bauhaus-Akteuren an der Parade teilgenommen.