Jugendmigrationsdienst im Quartier in Stuttgart

Lage

Stuttgart, Hallschlag

Einwohnerinnen und Einwohner

  • 7.186

Merkmale

Der Stadtteil Hallschlag liegt im Nord-Osten von Stuttgart, in einem der ältesten und einwohnerstärksten Stadtbezirke Bad-Cannstatt und wird überwiegend als Wohngebiet genutzt. Er zeichnet sich durch eine heterogene Bewohnerstruktur aus: Von den rund 7.200 Bewohner*innen haben 72,5 % einen Migrationshintergrund (Stuttgart 43,3%). 41,9 % besitzen keinen deutschen Pass (Stuttgart 24,6 %). Von den unter 18-Jährigen haben 86,3 % Migrationshintergrund (Stuttgart 59,3 %). Das einstige Problemviertel hat sich insbesondere aus städtebaulicher Sicht nach mehr als 10 Jahren Soziale-Stadt-Förderung zu einem schönen, lebhaften Stadtteil entwickelt. Im Hallschlag ist eine relativ gute soziale Infrastruktur vorhanden. Dennoch sind soziale Problemlagen festzustellen. Überdurchschnittlich viele Kinder und Jugendliche haben ein erhöhtes Armutsrisiko und erhalten Sozialgeld. Die Arbeitslosenquote liegt bei 16,7%. Trotz relativ vielen Angeboten, gestalten sich Ansprache und Teilhabemöglichkeiten neuzugewanderter Jugendlicher und ihrer Familien bisher schwierig. Dass die Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete am Rande des Stadtteils liegt, macht deren Einbeziehung in das Quartier nicht einfacher. Zudem sind neuzugewanderte Schüler*innen von der Teilnahme am Ganztag ausgeschlossen.

Laufzeit

Juli 2017 bis Dezember 2021

Maßnahmen des JMD im Quartier

Seit 2017 wurden mehrere Mikroprojekte in Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern aus dem Quartier umgesetzt: Das Theaterprojekt „Lesebühne“, das Filmprojekt „Unterwegs im Hallschlag“ mit Filmpremiere im Generationenhaus, sowie der „Schülertreff“, als offenes Nachmittagsangebot, das unmittelbar an die durchgeführte Jugendbeteiligung in Vorbereitungsklassen anknüpft. Im Bereich der Berufsschule bietet „Fit für Abschluss und Beruf“ eine gezielte Berufsorientierung und Vorbereitung auf den Schulabschluss für neuzugewanderten Schüler*innen. Besonders bewährt haben sich die Betriebsbesichtigungen im Stadtteil, sowie das „Knigge für Bewerber“ der Wirtschaftsjunioren. Im Bereich der Sprachförderung wurde zudem ein unterrichtsergänzendes Angebot für neuzugewanderte Schüler*innen an der allgemeinbildenden Schule durchgeführt. Unter dem Motto „Wir haben Rechte!“ führten Designstudierende aus dem Quartier Workshops zu den Kinder- und Jugendrechten an Schulen durch.

  • „Lesebühne“ – theaterpädagogisches Projekt zur Stärkung der Sprachkompetenz mit Aufführung einer Performance im Generationenhaus. Im Rahmen des Ganztags der Altenburgschule.
  • „Unterwegs im Hallschlag“ – Jugendliche zeigen ihren Stadtteil –  Filmprojekt mit Premiere im Generationenhaus. Durchführung: Martin Mannweiler.
  • „Mein Lieblingsort“ – Fotoaktion im Rahmen der Kinder- und Jugendbeteiligung in Vorbereitungsklassen. In Kooperation mit der Schulsozialarbeit der Altenburgschule.
  • Kinder- und Jugendbefragung Vorbereitungsklassen – Initiative der kommunalen Bildungskoordinatorin.
  • „Wir haben Rechte!“ – Design-Studierende der Hochschule Macromedia im Hallschlag führen Workshops zu den Kinder- und Jugendrechten an Schulen durch und gestalten Plakate für den Aktionstag.
  • Sprachförderung für neu zugewanderte Schülerinnen und Schüler aus den Vorbereitungsklassen an der Altenburgschule
  • Förderung und unterrichtbegleitende Unterstützung von VAB-Schüler*innen zur Vorbereitung auf den Hauptschulabschluss
  • „Fit für Abschluss und Beruf“ und „Fit für die Prüfung“ – Lernförderung und Berufsorientierung. In Kooperation mit der Johannes-Gutenberg-Schule.
  • „Knigge für Bewerber“ – Kooperation mit den Wirtschaftsjunioren
  • „Schülertreff Hallschlag“ – offenes Nachmittagsangebot im Nachbarschaftszentrum in Kooperation mit der Schulsozialarbeit der Altenburgschule
  • „Staffelflitz“ – Stadtteilfest und Laufevent 

Ansprechpartnerin

Lucie Bieber
Jugendmigrationsdienst AWO Kreisverband Stuttgart e. V.
Olgastraße 63
70182 Stuttgart