Jugendmigrationsdienst in Frankfurt

Lage

Frankfurt am Main, Gallus

Einwohnerinnen und Einwohner

  • 38.346 (18 866 weiblich, 21 384 männlich)

Merkmale

Das Quartier Gallus im Westen Frankfurts ist das Quartier, das mit am stärksten wächst, und vermutlich demnächst den bevölkerungsstärksten Stadtteil Bockenheim an Einwohner*innen überholt. Leider verdichtet sich dadurch das Gallus immer mehr, Grünflächen sind kaum vorhanden. Das Gallus hat mit 41,5 % Prozent den höchsten Anteil an Bewohnerinnen und Bewohnern ohne deutsche Staatsbürgerschaft in der Stadt. Zusätzlich leben viele Geflüchtete, die Frankfurt seit 2015 zugewiesen wurden, im Gallus. Die berufliche Situation der Jugendlichen, insbesondere die Vermittlung von Schulabgängerinnen und -abgänger in Ausbildung, ist problematisch. Das extrem negative Image des Stadtteils wirkt zudem stigmatisierend. Aktuell sind nur 36 Prozent der unter 25-Jährigen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Insgesamt fehlen Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche vor allem in den Abendstunden und am Wochenende sowie attraktive Orte und Plätze im öffentlichen Raum, die als Treffpunkte dienen können.

Laufzeit

Juli 2017 bis Dezember 2021

Maßnahmen des JMD im Quartier

Das Modellprojekt JMD im Quartier soll Begegnungsorte für junge Menschen mit und ohne Migrationshintergrund schaffen. So gibt es Überlegungen die vorhandenen öffentlichen Räume aufzuwerten und anders zu nutzen. Sei es als Spielplatz oder als Aufenthaltsmöglichkeit für Erwachsene und Jugendliche. Eine besondere Aufgabe liegt in der Bekanntmachung des Projektes im Quartier. Hierfür sollen die Bewohnerinnen und Bewohner des Stadtteils direkt angesprochen und informiert werden (zum Beispiel auf Stadtteilfesten) und durch Teilnahme an Arbeitskreisen direkt in die bestehende Netzwerkstruktur eingebunden werden. Außerdem ist geplant, bestehende Versorgungslücken in der Angebotsstruktur zu schließen, um eine Aufwertung des Stadtteils im Sinne einer Attraktivitätssteigerung für Jugendliche herbeizuführen. Aus den bestehenden Bedarfen im Quartier wurden folgende Mikroprojekte abgeleitet, die bis 2021 weiterentwickelt und umgesetzt werden sollen:

  • Gün-Treff: Workshops und Eröffnungsveranstaltung JMD im Quartier
  • Unser Gallus, unsere Leben, unsere Bilder – Ein Handyprojekt im Gallus
  • Meine Heimat – Fotobuch
  • Gallus liest – Lesereihe im Stadtteilpavillon
  • Internationales Suppenfest
  • Flohmarkt in der Friedrich-Ebert-Siedlung
  • Kunstprojekte, unter anderem mit geflüchteten jungen Frauen
  • Gallus-Sommer und Gallus Kino – Sommer
  • Lebendiger Adventskalender
  • Kochworkshops / Das perfekte Dinner im Gallus
  • Gallus Club
  • Fit im Gallus
  • Come Together Cup auf Schalke
  • Infopool
  • Gallus Soap
  • Frauenfahrradkurs
  • Diary Slam
  • Teves bekennt Farbe!
  • Tarik on Tour
  • Rot ist das schwarz der bunten Menschen
  • Solidarität heute
  • Yin und Yang – ein Raum für Stille
  • Multiplikatorenschulung zum Thema Diskriminierung und Ausgrenzung in Zusammenarbeit mit der Bildungsstätte Anne Frank in 2018/19 mit abschließender Gedenkstättenfahrt
  • und andere mehr ...

Ansprechpartnerinnen

Doris Kleffmann-Metz, Jannis Plastargias
Jugendmigrationsdienst im Quartier Frankfurt
Internationaler Bund Südwest gGmbH
Rebstöcker Straße 49 b, 60326 Frankfurt/Main
oder Kaiserstraße 72, 60329 Frankfurt