Theater- und Stickerworkshop zum Thema Vielsprachigkeit

Modellprogramm: UTOPOLIS – Soziokultur im Quartier
Themen: Interkultureller Austausch, Kultur/ Kunst/ Gestaltung, Ansprache/ Beteiligung/ Information
Formate: Workshop
Zielgruppen: Kinder, Jugendliche

Mit dem Workshop wird Vielsprachigkeit künstlerisch sichtbar gemacht und sich dem Thema Mehrsprachigkeit spielerisch angenähert.

Der Workshop ist in zwei Einheiten unterteilt: In der ersten Einheit erfolgt der Einstieg ins Thema über Theaterpädagogische Spiele. In der zweiten Einheit erstellen die Teilnehmer*innen Druckvorlagen für Aufkleber in ihrer Lieblingssprache. Hierfür können Statements und Lieblingswörter benutzt und in verschiedenen Sprachen übersetzt werden. Ein*e Grafiker*in unterstützt die Teilnehmer*innen dabei, den Druckvorlagen den letzten Schliff zu geben. Sobald die Aufkleber fertig sind, rundet eine Stadtteilbegehung mit Stickeraktion den Workshop ab. 

6 Stapel mit Stickern in einer Pappkiste. Die Sticker sind rund, pink, blau und lila. Darauf stehen in Handschrift Wörter in unterschiedlichen Sprachen: Singen, Klettern, Danse, Yüsme

Elemente

  • Wofür?
    Spielerische und künstlerische Auseinandersetzung mit dem Thema Vielsprachigkeit | Sichtbarmachung von Vielsprachigkeit im öffentlichen Raum
  • Wer?
    1 Theaterpädagog*in; 1 Grafiker*in oder Mensch mit entsprechenden Fähigkeiten; 1 Sozialarbeiter*in, Erzieher*in oder Ehrenamtliche*r (möglichst mit gutem Zugang zu Kindern/Jugendlichen). Möglicherweise ist der Einsatz von Dolmetscher*innen in der jeweilig vorhandenen Sprache sinnvoll (oder die Teilnehmenden helfen sich gegenseitig)
  • Wo?
    Indoor: 1 größerer Raum für theaterpädagogische Übungen, 1 Raum mit Tischen und Stühlen als Arbeitsplatz für alle Teilnehmer*innen
  • Was?
    Tafel & Kreide oder Flipchart & Filzstifte; 1 Computer oder Laptop pro 5 Teilnehmer*innen
  • Wieviel?
    Beispielsweise 56 Euro pro Stickerdruckvorlage (flyeralarm) für 100 Stück

Tipps

Bestenfalls wieder ablösbare Sticker verwenden, um die Kinder und Jugendliche nicht zu Sachbeschädigung an fremden Gegenständen in der Öffentlichkeit zu erziehen. Die Sticker lassen sich dann wieder entfernen, ohne jegliche Rückstände zu hinterlassen. Dadurch sind sie jedoch leider auch nur relativ kurz im öffentlichen Raum sichtbar. 

 

 

 

Kontakt

Nina Lenz, Projektleitung „Social Body Building“, nina.lenz@zeitraumexit.de

Weitere Bilder

eine Handschriftliche Liste mit deutschen Verben, übersetzt in verschiedene andere Sprachen. z.B. essen, trinken, kochen, lesen, lachen
Eine Kinderhand von oben, wie sie auf Schablonen für die Sticker das Wort "Klettern" schreibt und Verzierungen zeichnet
Ein pinker Aufkleber mit der Aufschrift "Singen" klebt auf einer Bank in der Sonne.
Ein runder pinker Aufkleber mit der Aufschrift "Musik/ Söyle" klebt auf einem Mülleimer an der Promenade am Mannheimer Verbindungskanal